(bn, se) Am Freitag, den 13. Juli 2018 erkundeten Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe mit ihren Wirtschaftslehrkräften Frau Breinbauer und Frau Sedlmeier das Unternehmen „Pinsker Druck und Medien GmbH“ in Mainburg.

Ludwig Pinsker gründete 1879 eine Ein-Mann-Buchbinderei und legte damit den Grundstein für das bekannte ortsansässige Druck- und Medienunternehmen. Aber was macht eigentlich die „Pinsker Druck und Medien GmbH“ genau und was hat das Unternehmen mit dem Unterrichtsfach Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen zu tun? Dies sollte im Rahmen der Betriebserkundung genauer erforscht werden. Nach einem kurzen Fußmarsch wurde die Gruppe sehr freundlich von Herrn Horst Pinsker empfangen und in einen Konferenzraum geführt. Die Schülerinnen und Schüler hatten hier bereits die Möglichkeit, das Unternehmen besser kennen zu lernen und einen Erkundungsfragebogen mit Antworten zu füllen. Herr Pinsker stellte seinen familiengeführten Betrieb sehr ausführlich vor und erwähnte neben den angebotenen Leistungen auch die Besonderheiten der „Pinsker Druck und Medien GmbH“. Nach diesem Informationsinput begann eine hochinteressante Führung durch das Gebäude, wobei einzelne Fertigungsschritte von Herrn Pinsker persönlich erklärt wurden. Auch erste Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder wurden gewährt. Besonders interessant waren hierbei die technischen Anlagen, welche wesentliche Fertigungsschritte in der Druck- und Medienwelt übernehmen. Während des Rundgangs wurde klar, wie viel Arbeit eigentlich hinter den Druckerzeugnissen steckt und dass hierbei neben modernsten Maschinen auch kompetente Arbeitskräfte nach wie vor eine große Rolle spielen. Nach der Erkundung kehrte die Gruppe zurück in den Besprechungsraum. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit, offene Fragen zu stellen. Das Interesse war groß und Herr Pinsker beantwortete jede einzelne Frage sehr liebevoll und detailliert. Zukünftig wissen nun alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Betriebserkundung, wie das Unternehmen in ihrer Heimatstadt arbeitet.